Baubericht modulare Frostgraveplatte #4: Schnee und Details

Sei gegrüßt, Reisender!

Nachdem ich in meinem letzten Baubericht hauptsächlich die Bemalung thematisiert habe, folgen heute ein paar Details sowie das Thema Schnee und damit die Fertigstellung des ersten Teilsegments!

Bilder

Vorab aber erst einmal einige Bilder:

Eiszapfen und Totenköpfe

In Felstad ist es bekanntlich kalt. Was passt also besser, um das auch gebühren darzustellen, als ein paar Eiszapfen. Im Prinzip sind diese auch recht einfach herzustellen. Alles was man dazu benötigt sind Acrylstäbe (*), ein Teelicht (*) und etwas Fingerspitzengefühl.

Man erhitzt mithilfe des Teelichts den Acrylstab und zieht diesen dann, sobald er entsprechend weich geworden ist, vorsichtig(!) auseinander. Dann schneidet man mithilfe eines (scharfen) Bastelmessers (*) das Gebilde in der Mitte und an den „Rändern“ auseinander – fertig sind zwei Eiszapfen. Für die abgebildeten Eiszapfen habe ich übrigens nicht einmal die Hälfte von einem der verlinkten Stäbe benötigt.

Ein anschauliches Tutorial in bewegten Bildern findet ihr hier.

Die Totenköpfe habe ich von Green Stuff World. Nachdem ich diese in gewünschter Form zusammengeklebt habe, folgte erst einmal eine weiße Grundierung (*). Im Anschluss darauf wurden die Totenköpfe mit Flesh Wash (*) von Army Painter gewasht und fertig waren auch schon die Totenköpfe (diese Methode ist äußerst simpel und schnell, sieht aber dennoch recht gut aus).

Das leidige Thema Schnee

Mich hat das Thema Schnee relativ lange vorab beschäftigt. Immerhin kann man damit sehr schnell die komplette Arbeit zunichte machen. Anfangs hatte ich ja mit der Haarspraymethode geliebäugelt. Allerdings hat mich (nach ein paar kleinen Tests) die Stabilität nicht wirklich überzeugt. Daher versuchte ich es mit der klassischen Methode: Holzleim (*) und Schneepulver (*) vermischen und auftragen.

Nachdem das Ganze angetrocknet war, dachte ich mir im ersten Moment „Shit, du hast es echt verkackt!“. Beim zweiten Blick fand ich es schon gar nicht mehr schlimm und seit dem dritten gefällts mir sogar recht gut. Irgendwie sieht das Ganze richtig nach Tauwetter aus. Und das passt ja thematisch ganz gut 🙂

Was meint ihr dazu? Wer Anregungen oder Tipps hat: immer her damit!

Das war der erste Streich…

Damit wäre mein erstes Teilsegment fertig. Hat ja auch lange genug gedauert. Die Planung für das nächste Segment laufen auch schon auf Hochtouren.

Frostige Grüße aus Felstad

Chris

2 Kommentare

  1. Sir OmaxX

    Hallo Chris!

    Ich finde dein Frostgrave Projekt sehr beeindruckend! Wie groß soll das ganze denn noch werden? Wenn ich das richtig sehe, nutzt du ja die 12 Zoll Platten von TTCombat hierzu?

    Ich plane seit einiger Zeit nun auch schon eine „gefrorene“ Spielplatte für die Spielsysteme Frostgrave und Summoners. Die Frage mit dem Schnee beschäftigt mich hierbei natürlich auch sehr, darum meine Frage:

    Wie genau hast du deine Mischung aus Holzleim und Schneepulver genau aufgetragen?

    Ich finde den Effekt sehr gelungen und nicht zu überladen. Gerade wenn man sich damit fertige Geländestücke oder Gebäude „verunglimpfen“ kann, ist es wichtig sich vorher für eine gelungene Methode zu entscheiden.

    Viele Grüße

    • Chris

      Grüß dich,

      erst einmal vielen Dank für das Lob 🙂
      Du hast recht, ich nutze die TTCombat Platten. Die endgültige Gesamtgröße soll mindestens 90×90 cm betragen, d.h. ich muss mindestens 9 Platten gestalten. Aktuell bin ich gerade dabei, die 4. Fertigzustellen. Hab also noch ein bisschen was vor mir 😉 Da ich aber noch ziemlich viele Ideen im Kopf habe (z.B. eine komplette Spielfeldkante als Stadtmauer) werden es sicherlich mehr als 9 Platten…

      Zu deiner Frage mit dem Schnee: ich benutze zum auftragen und verteilen Kaffeerührstäbchen. Damit lassen sich immer wohl dosiert kleine Mengen auftragen und ich finde, man kann damit auch die Schneemasse gut verstreichen. Damit kann man weiche Übergänge gestalten und vermeidet somit harte Kanten, die dann ziemlich unnatürlich aussehen.

      Ein weiterer Knackpunkt ist das Thema der Konsistenz. Ich persönlich bevorzuge es, wenn das Schnee-Wasser-Leim-Gemisch eher flüssig ist. Das vermeidet Klümpchenbildung und die Masse lässt sich gut auftragen und verteilen.

      Am besten du versuchst mal verschiedene Zusammensetzungen und trägst das dann an einem Testobjekt auf.

      Viele Grüße
      Chris

Kommentar verfassen

© 2020 Felstad.de

Theme von Anders NorénHoch ↑